Was ist EMS Training?

EMS steht als Abkürzung für „Elektromuskelstimulation“. Bei dieser Trainingsmethode werden elektrische Impulse eingesetzt, um die Muskeln kontrolliert zum Kontrahieren zu bringen.

Bei einem herkömmlichen Training werden die Muskeln über elektrische Signale gesteuert, die vom zentralen Nervensystem ausgehen. Diese elektrischen Signale veranlassen, dass der Muskel kontrahiert und Folge dessen eine Bewegung stattfindet. Beim EMS Training hingegen erhält die Muskulatur den elektrischen Impuls von außen. Ursprünglich stammt die Elektrostimulation aus der Physiotherapie und wurde über die Jahre hinweg für den Fitness- und Gesundheitssport weiterentwickelt.

 

Während des Trainings mit der Weste und der Manschette an denen die Elektroden befestigt sind, werden die Muskelfasern der Skelettmuskulatur angespannt und erschlaffen wieder. Der Muskel kontrahiert, ohne, dass ein Reiz durch das Zentrale Nervensystem gegeben wurde. Muskeln sind nicht in der Lage, die Herkunft des Signals zu unterscheiden.

Für das Training wird ein Reizstrom eingesetzt, der rhythmisch ansteigt und wieder abfällt.

 

Vorteile

Das EMS Training als Ganzkörpertraining verbindet die Vorteile aus einer neuen und innovativen Trainingsmethode aus einem konventionellen Training. Durch das gleichzeitige Aktivieren von Agonisten (Spieler) und Antagonisten (Gegenspieler) sowie der für die Stimulation schwer zu erreichenden Stabilisationsmuskulatur findet ein echtes Ganzkörpertraining statt. Die Muskeln sind intensiver und auch länger trainierbar. Des Weiteren vermeidet ein gleichzeitiges Training aller großen Muskelgruppen einseitige Belastungen und Dysbalancen. Durch die gleichzeitige Anspannung werden Schonhaltungen ausgeglichen und dadurch Fehlbelastungen vermieden.

Um die inter- und vor allem die intramuskuläre Koordination zu schulen, ist die Einbeziehung aller relevanter Alltagsübungen in den Trainingsablauf von großer Bedeutung.

 

Der Zeitgewinn ist ein wesentlicher Aspekt des EMS Trainings. Mit nur 20 Minuten Ganzkörpertraining sind Leistungsverbesserungen möglich, die selbst bei einem konventionellen Training mit einem Trainingsaufwand von mehr als 60 Minuten kaum erreicht werden können.

So kann man behaupten, dass das Krafttraining gezielt mit sportart- und alltagsspezifischen Bewegungen durch konventionelle Trainingsmethoden ergänzt werden kann. EMS Training kann intensivere Muskelkontraktionen hervorrufen als klassisches Krafttraining bei vergleichsweise sehr geringer Gelenkbelastung.

Post A Reply