Kniebeschwerden – EMS-Übungen im Trend

EMS-Training stärkt geschädigte Kniegelenke und beeinflusst Rehabilitation positiv

Schnell wieder fit: Auch nach einer Kreuzband-OP mit EMS schonend trainieren

Bis zu zehn Millionen Deutsche leiden an Kniebeschwerden – auch Deutschlands größter Lizenz-EMS-Anbieter spürt die Entwicklung und verzeichnet eine stetig wachsende Nachfrage von Personen mit Schmerzen und Verletzungen am Knie, die mittels EMS trainieren möchten. Überzeugend ist bei dem effektiven Angebot besonders das gelenkschonende Training unter Anleitung von gut ausgebildeten Personal Trainern. In gerade einmal 20 Minuten pro Woche können dabei ohne zusätzliche Belastung die Muskeln um ein geschädigtes Gelenk wieder gestärkt und somit entlastet sowie eine Rehabilitation positiv beeinflusst werden. Gleichzeitig kann Knieproblemen vorgebeugt werden.

 

Bonn, 24. August 2018 | Ausgiebiges Laufen, langes Stehen, Fehlbelastungen, falsche Trainingsgewohnheiten oder im schlimmsten Fall sogar Verletzungen – die Elektro-Muskel-Stimulation (EMS) basiert auf Erkenntnissen aus der Sportmedizin und gilt als eine intensive und zugleich sehr schonende Trainingsmethode, die sich besonders bei Knieproblemen eignet. „Trainiert wird dabei vor allem die bewegungsführende Muskulatur, sodass Muskelkontraktionen wirksamer ausfallen und der Körper intensiver trainiert wird“, berichten Marcel Kentenich und Sammy Pesenti, Geschäftsführer des Bonner EMS-Anbieters. Das Ergebnis: Die Muskeln um ein geschädigtes Gelenk werden schneller wieder gestärkt und das Knie dadurch entlastet. Die EMS-Experten führen weiter aus: „Durch die Impulse werden zudem Schmerzsignale unterbunden und eine Linderung des Leidens herbeigeführt.“ Da ohne Gewichte trainiert wird, bleibt das Kniegelenk außerdem von zusätzlichem Druck verschont, weshalb sogar nach einer Kreuzband-OP unter fachlicher Anleitung trainiert werden kann. Während der jeweils 20-minütigen Einheiten achten die geschulten Trainerinnen und Trainer der durch den TÜV Rheinland zertifizierten „Körperformen“-Studios auf Beschwerden, Belastbarkeit sowie Leistungsfähigkeit des Trainierenden und beraten dabei individuell.

 

Kreuzbandriss: EMS kann bereits vor einer Operation eingesetzt werden

Statistisch gesehen reißt alle sechs Minuten in Deutschland ein Kreuzband. Zwar muss das Knie nach einer OP zunächst noch geschont werden, doch mittels EMS kann verhältnismäßig schnell wieder vorsichtig trainiert und die physiotherapeutische Behandlung wirksam unterstützt werden. „Nach einer Verletzung kann mittels EMS bereits vor einer Kreuzbandoperation trainiert werden, um den Quadrizeps zu mobilisieren, das Knie schnell wieder beweglich zu bekommen und den regulären Streck- und Beugewinkel wiederherzustellen“, berichten die beiden EMS-Experten. Gar nicht so belanglos, denn die Beweglichkeit, die das Gelenk unmittelbar vor der OP hat, ist das Maximum, das mit intensiver Physiotherapie nach einer Kreuzbandoperation wieder erreicht werden kann. Zudem bildet sich durch die geringe Belastung vor dem Eingriff die Muskulatur zurück, weshalb der Einsatz von EMS zusätzlich unterstützend wirkt. Der am stärksten wachsende EMS-Anbieter Deutschlands bietet zudem eine Vielzahl spezieller Trainingskonzepte zu weiteren Gesundheitsthemen an. Darunter: Programme zur Stärkung der Bandscheiben, zur Prävention, nach einer OP oder sogar als Alternative zur klassischen Rückbildungsgymnastik.

 

Unternehmenskontakt:
Carola Brauckmann– Wesendonckstr. 18 – 53115 Bonn – Tel.: (0228) 981 46 139, E-Mail: info@kenti.de

Pressekontakt:
rheinland relations – Antoinette di Donato – Gottfried-Claren-Str. 5 – 53225 Bonn – Tel.: (0228) 299 753 12, E-Mail: didonato@rr-pr.com

Post A Reply