Laufen ohne Gehhilfe: „Körperformen“-Kundin Edith Zeleny freut sich über ihre zurückgewonnene Mobilität

10.000 Schritte oder eine halbe Stunde Bewegung pro Tag – reicht das wirklich aus um bis ins hohe Alter fit zu bleiben? Ein Mythos, wie auch Prof. Dr. Wolfgang Kemmler von der Universität Erlangen-Nürnberg bestätigt. Um auch im Alter körperlich agil zu sein und die Rückbildung von Knochen und Muskulatur zu verhindern, ist ein zusätzliches Muskeltraining notwendig. Das zeigt auch die Erfolgsgeschichte von Edith, die seit ihrem EMS-Training bei „Körperformen“ innerhalb kurzer Zeit wieder ohne Gehstock laufen kann.

Bonn, 11. Februar 2019 | Das restliche Leben ohne Gehstock war für die Rentnerin Edith unvorstellbar. Doch dank dem EMS-Training geht die Rheinländerin heute wieder eigenständig einkaufen und unternimmt sogar kleinere Spaziergänge völlig freihändig. „Fit und agil kann man auch im Alter noch sein. Gerade wer in jungen Jahren viel in Bewegung war, kann mit gezieltem Training, wie beispielsweise dem EMS-Training, einen Teil davon auch im Alter zurückerlangen“, so Prof. Dr. Wolfgang Kemmler. Wie schnell sich erste Erfolge einstellen können, zeigt die 69-Jährige Edith Zeleny: „Durch meine vier Kinder hatte ich immer viel zu tun und war ständig auf den Beinen“, erinnert sich die Rentnerin an längst vergangene Zeiten. Doch durch eine erblich bedingte Krankheit hat sie in den letzten zehn Jahren Stück für Stück immer mehr ihrer Gehfähigkeit einbüßen müssen. Toben mit den Enkeln wurde für die Rheinländerin unmöglich, und sogar kleine Aufgaben wie Einkaufen oder Aufräumen waren eine Qual. „Im letzten Jahr wurde es dann so schlimm, dass ich ohne meinen Gehstock nicht mehr laufen konnte und teilweise sogar einen Rollator gebraucht habe“, so die 69-Jährige. Doch dank dem EMS-Training bei „Körperformen“ kann die Rentnerin heute wieder ohne ihren Stock laufen. Dabei trainiert Zeleny von Beginn an lediglich einmal pro Woche 20 Minuten. „Bereits nach zehn Wochen trat eine immense Verbesserung ein. Inzwischen kann ich sogar einen längeren Einkauf in der Stadt ohne Gehstock erledigen. Zwar brauche ich zwischendurch eine Pause, aber ich bin sehr dankbar für die wiedergewonnene Stabilität und Mobilität“, freut sich die Rentnerin.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für EMS-Training

Ein Leben lang beweglich bleiben… „Das ist möglich“, betont Prof. Dr. Wolfgang Kemmler. Doch neben viel Bewegung müssen zusätzlich die Muskeln trainiert werden, um der alters- oder krankheitsbedingten Rückentwicklung entgegenwirken zu können. Die gute Nachricht:

„Muskeln sind ein Leben lang für Wachstumsimpulse empfänglich“, unterstreicht Prof. Dr. Kemmler. Prinzipiell ist es also nie zu spät. Auch 90-Jährige können mit gezieltem Training viel erreichen. Für einen schnelleren Erfolg rät der Sportwissenschaftler zu EMS-Training:

„Durch die persönliche Betreuung ist das EMS-Training sicher und effektiv.“ Während der jeweils 20-minütigen Einheiten achten die geschulten Trainerinnen und Trainer der durch den TÜV Rheinland zertifizierten „Körperformen“-Studios auf Beschwerden, Belastbarkeit sowie Leistungsfähigkeit der Trainierenden und beraten dabei individuell. Die ausgezeichnete Beratung schätzt auch „Körperformen“-Kundin Edith Zeleny: „Besonders gut gefällt mir am Training, dass jemand die gesamte Trainingszeit über für mich da ist und mich sofort auf falsch ausgeführte Bewegungen aufmerksam macht.“

Mit EMS-Training schneller Muskeln stärken

Die Elektromuskelstimulation (EMS) basiert auf Erkenntnissen aus der Sportmedizin und gilt als eine intensive und zugleich sehr schonende Trainingsmethode, die sich besonders für ältere Menschen eignet. „Trainiert wird dabei vor allem die bewegungsführende Muskulatur, sodass Muskelkontraktionen wirksamer ausfallen und der Körper intensiver trainiert wird“, berichten Marcel Kentenich und Sammy Pesenti, Geschäftsführer des Bonner EMS- Anbieters „Körperformen“. Das Ergebnis: Die Muskeln werden schneller wieder gestärkt und die Gelenke dadurch entlastet. Die EMS-Experten führen weiter aus: „Durch die Impulse werden zudem Schmerzsignale unterbunden und eine Linderung des Leidens herbeigeführt.“ Da ohne Gewichte trainiert wird, bleiben die Gelenke außerdem von zusätzlichem Druck verschont.

Kernspintomografien zeigen überzeugendes Muskelwachstum durch EMS-Training Innerhalb kurzer Zeit werden besonders die tiefen Muskelfasern stimuliert, und es kommt zu stärkeren und tiefer gehenden Muskelkontraktionen. „Es fördert sowohl die Maximalkraft als auch die Schnellkraft“, ergänzt Kemmler, der in Kernspintomografien überzeugendes Muskelwachstum durch EMS-Training entdeckt hat. Ein weiterer positiver Faktor: Alle Muskelgruppen können gleichzeitig trainiert, die Impulse aber auch individuell geregelt werden. So ist der  Trainingseffekt vergleichbar mit dem hochgelobten, ebenfalls zeitsparenden hochintensiven (Kraft-)Training (HIT). „Gerade für ältere Menschen ist EMS- Training jedoch oft sehr viel angenehmer, da es mit keiner hohen Gelenkbelastung verbunden ist“, erklärt Kemmler und ermutigt zum EMS-Training in jedem Alter. Erfolgsgeschichten wie die von Edith müssen also keine Ausnahme bleiben. „Die meisten werden die Verbesserung sehr schnell spüren“, so der Sportwissenschaftler.

 

Weitere Informationen über Körperformen: www.körperformen.com

Unternehmenskontakt:
Carola Brauckmann– Wesendonckstr. 18 – 53115 Bonn – Tel.: (0228) 981 46 139, E-Mail: info@kenti.de

Pressekontakt:
rheinland relations – Antoinette di Donato – Gottfried-Claren-Str. 5 – 53225 Bonn – Tel.: (0228) 299 753 12, E-Mail: didonato@rr-pr.com

Post A Reply